BEST AGER
Life & Style
Bloggerin

/, LIFESTYLE & TRAVEL, REKLAME/Ich habe heute nichts für bloggende Beutelratten

Ich habe heute nichts für bloggende Beutelratten

REKLAME

Die Autokorrektur hat „Beuteratten“ vorgeschlagen – stimmt ja auch. Trifft es ähnlich gut und bringt gleich eine ganze Branche in Verruf.

In den längst vergangenen Zeiten, als Reklame in TV und PRINT für mich das Maß aller Dinge war, machte ich mir nie Gedanken über die Abläufe im Hintergrund. Warum gehört die erste Doppelseite Werbung in der VOGUE Chanel? Weil sie dafür bezahlen. Und warum sind lauter Chanel Taschen und Accessoires wie zufällig auch an den Models auf den Fashionseiten zu sehen? Mir war das damals egal, ich schaute nur verzückt hin. 

Ein erstes Erwachen gab es 2007. Bei mir gingen ein paar Hormone flöten und ich verlor jeden Tag eine dramatische Anzahl meiner Haupthaare. Und weil ich gerade bei meinem Gyn war, fragte ich ihn nach einem Hilfe versprechenden Haarwiederholungsrodukt, dass ich aus der Fernsehwerbung kannte. Der Martin sagte sinngemäß: „Kaufen Sie nie etwas wegen der Werbung, wenn es gut wäre müsste man keine Werbung dafür machen!“  Ich fand diese Einstellung zu simpel und irgendwie doof. Also fragte ich eine befreundete Apothekerin. Kati sagte mir, dass das Zeug sehr teuer wäre und praktisch keine wirksamen Inhaltsstoffe darin wären und ich mir mein Geld sparen sollte. Nun war ich doch überzeugt und meine Haare kamen nach einer Weile von alleine wieder.

Und heute? Heute schreibe ich selbst überall REKLAME drüber. Das hat vielerlei Gründe. 

  1. die deutsche Gesetzgebung verlangt es
  2. auch bei Sachen, die ich bezahlt habe und hier werbend  lobend erwähne
  3. ich werde für die Nennung von Marken oder das setzen von Links bezahlt
  4. mir werden (gewollt oder ungewollt) Produkte zugeschickt, die ich teste und manchmal hier vorstelle
  5. ich besuche Info-Tage, auf denen Firmen ihre neuen Kreationen vorstellen.

Das gibt es in jeder Branche. Ich habe es bei Bekleidung und Beautyprodukten schon erlebt. Bei diesen Info-Tagen trifft man entweder Pressevertreter oder Blogger oder beides. Selten kommen die verhärteten Fronten untereinander ins Gespräch. Man schaut lieber abfällig aufeinander. Schön blöd eigentlich, aber nach meiner letzten Print-Erfahrung (über die noch zu reden sein wird) kann auch ich nicht anders. Eines jedoch eint uns alle: Jeder kommt voll bepackt nach Hause.

Die Firmen sind großzügig mit Pressemustern und erwarten im Gegenzug natürlich auch ein Foto, eine Nennung, eine lobende Erwähnung oder einen Test.

Das klappt bei mir prima mit dekorativer Kosmetik, Haar-, Zahn-, Körper-, Hand-, Nagel- und Fußpflege – nur mein Gesicht ist im Bereich Hautpflege raus. Da habe ich meine Routine, auf die ich schwöre und nur ganz selten muss ein Produkt getauscht werden, weil die Rezeptur geändert wurde oder es ganz aus dem Programm flog.

Es sind also durchaus auch Produkte in den Goodie-Bags, über die ich niemals schreiben werde. Was mache ich also damit? Dir kann ich es ja erzählen! Da wird nämlich schonmal ein teures Augenserum mit erstaunlichen Ergebnissen auf rauhe Schienbeine aufgetragen. Aber möchte der Hersteller, dass ich diese Erfahrungen im Netz teile? 

Tue Gutes und rede darüber

Das ist meine Devise und so erzähle ich Euch heute von einer Eventreihe, die ganz anders war und bei der Vernetzung groß geschrieben wurde. CONNEKTUR heisst die Veranstaltung der Firma YUPIK.

Ich hatte die seltene Gelegenheit, die Infoabende in Hamburg und Berlin zu besuchen und meine Bloggerfreundin Michaela war vorgestern in München dabei und sobald ihr Artikel online ist, werde ich ihn hier für Dich verlinken.

Photocredit TEOXANE.DE

YUPIK hatte nur sehr wenige ausgesuchte Hersteller eingeladen und zum connecten ein interaktives Konzept vorgestellt. Die Stände waren alle einheitlich und sehr modern gestaltet und es gab keine Extrawürste und Beutel, sondern ausschließlich das Angebot eines Austausches über den Tag hinweg und richtig gute Gespräche und ausführliche Informationen.

Auch die Einladungen werden nicht nach dem Gieskannenprinzip rundgeschickt, sondern man kennt seine Leute und entsprechend persönlich ist der Kontakt vor Ort. Das macht es mir auch leichter, mein Lob oder auch mal konstruktive Kritik loszuwerden. Bei den sonst üblichen Massenaufläufen kenne ich die Verantwortlichen auch selten.

Mich hat diese Herangehensweise sehr begeistert. Ich habe mir ganz gezielt die Stände herausgepickt, die zu mir und meiner lesenden Zielgruppe passen und werde in späteren Beiträgen zu speziellen Themen sicher an diesen heutigen Ausgangspunkt anknüpfen.

#connektur mit YUPIK

Frauen aus meiner vorpommerschen Heimat werden ab Juli 2017 im Netz das Portal „Mein Krebs, mein Weg“ launchen. Bei denen habe ich mich sehr lange aufgehalten und ihnen eingeredet, auch auf Instagram aktiv zu werden, weil man dort über die entsprechenden Hashtags leicht gefunden wird und so eine erhöhte Aufmerksamkeit für seine Webpräsenz bekommt.

Bei dem Stand mit Mitteln gegen Läuse blieb es zum Beispiel nur bei einem Höflichkeitsbesuch, dafür waren dort die Mama-Blogger höchst interessiert.

Nach den zwei Tagen reflektierte ich meine Eindrücke und es fiel mir auf, dass es um viele Dinge ging, über die ein Lifestyleblogger eher selten spricht, die aber in meiner Altergruppe durchaus relevant sind. Harninkontinenz, Warzen, Verdauungsprobleme, Lippenherpes, Schlafstörungen, Eisenmangel, Zahngesundheit. Du bist Ü50 und hast davon noch nie etwas gehört? Dann hast Du Glück und sei froh!

Bevor ich also die Aufklärung über die neuen Produkte zu diesen Themen der Apothekenrundschau überlasse, mache ich es lieber selbst.

Ich habe also mal wieder Ideen bis zum Jahresende und ich verspreche Dir, es wird hier weder wehleidig noch langweilig. Es kommt doch immer darauf an, WIE man über unvermeidliche Dinge spricht!

Vielen Dank an YUPIK PR für dieses geniale CONNEKTUR Event, die offenen Gespräche, die aufgeschlossenen Gäste, die schönen Locations, das leckere Essen (hey, Nudeln im Parmesanlaib gehören zu meinen Lieblingsgerichten!) und die sichere Heimfahrt!

By |2019-06-06T20:23:30+00:00Juni 7th, 2019|BEAUTY, LIFESTYLE & TRAVEL, REKLAME|6 Comments

6 Comments

  1. Sabienes 17. Juni 2019 at 15:50

    Danke für diese Aufklärung zu deinem Zusatz REKLAME. Ich habe mir nämlich schon mal Gedanken darüber gemacht 😉
    Ich finde es gut, wenn solche Artikel gekennzeichnet werden. Entweder geht man überhaupt keine Kooperationen ein oder man bleibt transparent.
    LG
    Sabienes

  2. Michaela Amann 13. Juni 2019 at 17:28

    Liebe Bärbel, interessant, deinen Post zu lesen. Mein Artikel zu diesem Event ist in der Mache. Es war mein erstes YUPIK-Event und es hat mir gefallen. Eine kleine und feine Sache mit vielen interessanten Produkten. Herzliche Grüße aus Minga, Michaela

  3. EvelinWakri 7. Juni 2019 at 19:23

    Liebe Bärbel!
    Nicht umsonst geh ich rasend auf die 6+ zu, denn sonst wären mir die genannten Produkte, Floh bis Z nicht unbekannt… alles was nicht ins Gesicht kommt,!wird auch von mir auf Gliedmaßen vercremt… Parmesanlsib mit Nudeln? I don’t know…
    Auf weitere Produktberichte bin ich sehr gespannt..
    Herzliche Grüße
    EvelinWakri

  4. Claudia 7. Juni 2019 at 18:21

    Bon soir, ma belle!
    Parmesankäse mieten, also das sind ja Dinger, auf die ich im Leben nicht gekommen wäre. Das ist ja cool. Stell dir vor, du bekommst einen, den sich vorher Elton gemietet hatte. Das ist stilvoll!!
    Und dann gehen wir zusammen mit Elton auf“s Queenkonzert. Elton geht zur Zugabe auf die Bühne und wir sind dabei.

    Bien sûr war ich schon im Elton Film. Hat mir sehr gut gefallen, ich werde mit Sicherheit nochmal reingehen. Aber den Queen-Film-Rekord werde ich wohl nicht einstellen. Da ist Freddie mir am Herzen näher als Elton. Obwohl mir durch den Film so manches bei Elton klar wurde, was ich nicht wusste. Ich kannte seine Lieder, seine schillernden Kostüme und dann den Umschwung in gemäßigtere Kostüme, aber was alles hinter dem Menschen steckte, wusste ich nicht. Von daher bin ich sehr froh, dass ich den Film gesehen habe.
    Auf einem seiner Konzerte war ich leider nie. Aber wenn ich mich daran erinnere, als Elton mit George Michael „Won’t let the sun go down on me“ sang, bekomme ich immer noch Gänsehaut.

    Ich wünsche dir auch rockige Pfingsten! 🙂

    A bientôt,
    Claudine

  5. Bärbel 7. Juni 2019 at 15:43

    Bonjour ma chère Claudine,
    merci für Deine Treue und Deinen lieben Kommentar. *kicher* Krebse und Läuse und Flöhe – da hatte jemand wirklich ein gutes Händchen bei der Bildauswahl.
    Diese Nudeln im Parnesanlaib gibt es bei einigen Berliner Italienern, in HH weiss ich nur einen, was aber nur an mir liegt. Und dann hatte ich übrigens gleich die Idee, die ich immer habe, wenn mir was gefällt: Suchen und kaufen.

    Preise ab 400 € für rollenden Qualitätskäse und die Haltbarkeit – recht gering! – schreckten mich ab. Dann dachte ich: wenn man 10 Leute einlädt, es vorneweg Salat, Hauptgang Pasta, Soße und Käse und zum Dessert Beeren und Mascapone gibt, würde es funktionieren, wenn jeder Gast danach ein ordentlichens Stück Käse mit nach Hause nimmt. Als ich gestern diese Idee perfektionieren wollte, fand ich im Netz noch eine bessere: Man mietet sich einen Parmesanlaib (geht auch mit Soße und Nudeln und sogar inkl. Antipasti und Dessert) und lädt trotzdem 10 Freunde ein. Flambiert herum und futtert lecker und dann gibt man den Käselaib am nächsten Tag wieder zurück. Er wird vorher und nachher gewogen und die Differenz bezahlt man natürlich auch. Aber vielleicht müssen wir gar nicht solchen Aufwand machen. Wenn wir eh zusammen zu Queen fahren, gibt es in der Stadt sicher auch einen Käse-Italiener.
    Fröhliche Pfingsten wünsche ich Dir!
    Bärbel
    PS: Hast Du den Elton John Film schon gesehen? Meine Empfehlung – 100 %! Ich war tatsächlich mal in Köln bei einem Konzert. Das hat mir auch richtig gut gefallen.

  6. Claudia 7. Juni 2019 at 12:15

    Hallo Bärbelino,
    ich habe zuerst nur durch die Bilder gescrollt und dachte „passt“. Flohsamenschalen, Läuseshampoo, Cremes, was will der zu informierene Leser mehr ?
    Ich mag das so, auch gern mal zusammengewürfelt.
    Austausch ohne Produkte ist auch schön, zählt doch viel mehr. Aber dass du das gute Augenserum auf die Beine schmierst, das hätte ich nicht gebracht. 😉 Ich verwende schon mal Gesichtscreme, die ich nicht mehr mag, für den Body. Aber Augencreme war mir bis jetzt zu „teuer“.
    Gespannt bin ich auf deinen Bericht über das orthomol-Produkt. Ich kenne die mit dem immun hintendran. Aber als ich die Beautyfläschchen in der Apo kaufen wollte, nee, das konnte ich dann doch nicht.
    Nudeln im Parmesanlaib – lecker, aber noch nie probiert.
    Schöne Grüße
    Claudia

Leave A Comment